Auch dein Kind kann die Welt der Buchstaben und
die Magie der Worte entdecken

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie frustrierend es sein kann, wenn ein Kind Schwierigkeiten beim Lesen hat. Jeden Abend habe ich meinen Sohn geduldig motiviert zu lesen - na ja, mehr oder weniger geduldig. Und jeden Abend war es eine echte Herausforderung. Oft waren wir anschließend beide genervt.

Wenn du diese Situation kennst, dann merkst du, es geht vielen so.

In diesem Artikel schreibe ich über Probleme beim Lesenlernen und gebe dir Tipps, wie du dein Kind unterstützen kannst, um seine Lesefähigkeiten zu verbessern.  Ich werde dir auch meinen neuen Lösungsansatz vorstellen, um Leseängste zu überwinden und wie dein Kind einen schnellen Leseerfolg erreichen kann.

erfolgreich_lesen_lernen

Herausforderung des Lesens

Lesen ist eine der grundlegenden Fähigkeiten, die Kinder im Laufe ihrer Schulzeit erlernen müssen. Doch nicht alle Kinder finden leicht Zugang zum Lesen. Viele leiden unter Leseängsten und -schwierigkeiten, die ihren Lernfortschritt beeinträchtigen können.
Lesen ist ein komplexer Prozess, der verschiedene Fähigkeiten erfordert. Einige Kinder können Schwierigkeiten haben, Buchstaben zu erkennen, Laute zuzuordnen, Wörter zu verstehen oder sich auf den Text zu konzentrieren. Diese Schwierigkeiten können zu Frust und Angst führen, was den Lernprozess zusätzlich erschwert.
Vor allem, wenn ein Kind merkt, dass andere Kinder in der Klasse oder sogar jüngeren Geschwistern das Lesen viel leichter fällt. Sie fühlen sich oft überfordert und verlieren schnell die Motivation.

Was fällt Kindern so schwer?

Die Gründe für die Schwierigkeiten beim Lesenlernen können vielfältig sein. Manche Kinder haben Probleme mit der visuellen Wahrnehmung und können Buchstaben oder Wörter nicht richtig erkennen.
Andere haben Schwierigkeiten mit der phonologischen Verarbeitung und können Buchstaben nicht den entsprechenden Lauten zuordnen.
Bei manchen „tanzen“ aber auch die Buchstaben auf dem Blatt, so dass es den Kindern einfach „körperlich“ schwer fällt, weil die Augen nicht das machen, was sie sollen. Es ist für diese Kinder extrem anstrengend.

Wie lernen Kinder lesen?

Kinder lernen lesen, indem sie Buchstaben und ihre Laute kennenlernen, Wörter zusammensetzen und schließlich ganze Sätze lesen. Lehrer und Therapeuten verwenden verschiedene Methoden und Materialien, um den Kindern das Lesen beizubringen. Dazu gehören beispielsweise Übungen zur Buchstabenerkennung, spezielle Leseübungen und besondere Lesebücher. Trotzdem haben so viele Kinder Schwierigkeiten zu lesen.

Ich bin der Überzeugung, dass diese Kinder eine andere Herangehensweise brauchen. Denn wenn ich immer auf die gleiche Weise versuche etwas zu lernen und es klappt nicht, dann müssen neue Lösungen her. Und ich habe eine Lösung dafür gefunden.

Wenn deinem Kind das Lesen schwer fällt,
entwickelt es schnell Ängst & Blockaden,
die gelöst werden müssen

Erste Ideen, wie du dein Kind beim Lesenlernen unterstützen kannst

Schau einfach mal, ob der ein oder andere Punkt hier eine Änderung wert wäre:

Positive Lernumgebung für dein Kind

Eine angenehme und entspannte Umgebung kann dazu beitragen, die Leseängste deines Kindes zu reduzieren. Schaffe einen gemütlichen Lesebereich im Haus, der frei von Ablenkungen ist und mit Büchern, Zeitschriften und anderen lesenswerten Materialien ausgestattet ist. Mach das Lesen zu einem Teil des täglichen Rituals und zeige Interesse an den Büchern, die dein Kind lesen soll.

Ermutigung für dein Kind

Der erste Schritt, um Leseängste zu überwinden, ist, dein Kind zu ermutigen und sein Selbstvertrauen zu stärken. Lob und positive Verstärkung können deinem Kind helfen, sich sicherer beim Lesen zu fühlen und seine Motivation zu steigern. Zeige ihm, dass du stolz auf seine Bemühungen bist, und ermutige es, sich selbst herauszufordern.

Unterstützung beim Lesenlernen

Sei geduldig und unterstützend, wenn dein Kind Schwierigkeiten beim Lesen hat. Lies gemeinsam mit ihm und ermutige es, Fragen zu stellen und Unklarheiten zu klären. Gib ihm Zeit, sich mit dem Text vertraut zu machen, und biete ihm bei Bedarf Hilfestellung an. Wenn dein Kind merkt, dass es auf deine Unterstützung zählen kann, wird es sich sicherer fühlen und seine Leseängste allmählich überwinden.

Förderung durch Spiele und andere Aktivitäten

Integriere spielerische Elemente und Aktivitäten in den Lernprozess, um das Lesen für dein Kind interessanter und unterhaltsamer zu gestalten. Spiele wie Buchstabenspiele, Lesequizze oder Vorlesewettbewerbe können dazu beitragen, das Lesen zu einem positiven Erlebnis zu machen und das Selbstvertrauen deines Kindes zu stärken.
Lass dein Kind dir im Alltag helfen, lass es "nebenbei" etwas vorlesen.

Die Welt der Bücher gemeinsam entdecken

Gehe regelmäßig mit deinem Kind in die Bibliothek oder den Buchladen und entdeckt gemeinsam die Welt der Bücher. Lass dein Kind selbst Bücher auswählen, die es interessieren, und ermutige es, verschiedenes auszuprobieren, auch Comics. Gemeinsame Leseerlebnisse können dazu beitragen, die Leseängste deines Kindes zu überwinden und seine Lesefreude zu steigern.

Wenn du das schon alles umsetzt und es bei deinem Kind trotzdem nicht so richtig klappen will, dann braucht dein Kind andere, neue Wege, um das Lesen zu lernen. 

Dein Kind braucht die richtige Zauberformel,
um den Spaß am Lesen zu erleben

Ich habe eine Methode, die auf 3 Säulen basiert:

Leseblockaden lösen

Wir suchen nach Blockaden und Ängste deines Kindes, die sich zum Thema Lesen entwickelt haben und lösen sie auf. So schaffen wir überhaupt erst die Bereitschaft, das dein Kind Lust darauf hat Lesen „neu“ zu lernen.

Intensiv, individuell & mit Spaß lernen

Da ich mit deinem Kind 1:1 arbeite, bekommt es meine gesamte Aufmerksamkeit, ohne sich mit anderen schon wieder vergleichen zu müssen. So kann ich ganz individuell dein Kind an der Stelle abholen, an der es beim Lesen steht.
Wir arbeiten komprimiert und zielorientiert. Das heißt u.a., dass wir an (wahrscheinlich) drei Vormittagen zusammen intensiv und mit Spaß gemeinsam lernen.
Natürlich arbeiten wir mit Texten zu Themen, die dein Kind interessieren und ihm Spaß machen.

Gehirngerechte Methoden und alle Sinne nutzen

Ich arbeite mit deinem Kind "gehirngerecht". Ein gehirngerechtes Lesenlernen basiert auf den neuesten Erkenntnissen der Gehirnforschung. Dabei werden die natürlichen Lernmechanismen des Gehirns berücksichtigt und gezielt genutzt. So werden nicht nur visuelle und auditive Reize, sondern auch motorische und emotionale Elemente einbezogen. Wiederholungen und mit allen Sinnen zu lernen stehen hier im Fokus.

Welche Vorteile hast du mit meiner Vorgehensweise?

Das gehirngerechte Lesenlernen bietet viele Vorteile: dein Kind lernt schneller und effektiver, weil wir das Gehirn optimal auf die Lerninhalte vorbereiten. Es entwickelt eine positive Einstellung zum Lesen und hat durch direkte Erfolgserlebnisse mehr Spaß daran. Also steigt auch die Motivation und das Selbstbewusstsein, was sich wiederum positiv auf die schulischen Leistungen auswirkt. Und das erreichen wir in nur 3 Tagen.

Für das tägliche Üben zu Hause gebe ich deinem Kind ein neues System mit, das so weiter umgesetzt wird.

Ich begleite euch auch nach dem intensiven Training, indem wir uns zu einem weiteren Folgetermin treffen.

Dort klären wir entstandene Fragen, feiern Erfolge und „justieren“ ggf. das täglichen Üben nach.

Fazit

Leseängste können das Lesenlernen für Kinder zu einer echten Herausforderung machen. Als Elternteil kannst du viel dazu beitragen, dein Kind auf diesem Weg zu unterstützen und ihm zu helfen.

Durch Ermutigung, eine positive Leseumgebung, Unterstützung beim Lesen und spielerische Aktivitäten kannst du dein Kind dabei unterstützen, sein volles Lesepotential zu entfalten und die Freude am Lesen zu entdecken.

Und trotzdem braucht es manchmal Hilfe von außen, um Leseängste zu überwinden. 

Einige Kinder brauchen auch eine andere Herangehensweise, um lesen zu lernen, die ein Lehrer in einer Klasse mit vielen verschiedenen Schülern gar nicht leisten kann.

Lesen gehört zu den "Basics", die dein Kind einfach lernen muss. Stellen sich hier erste Erfolge ein, hat das Auswirkungen auf alle Fächer in der Schule und natürlich auch in der Freizeit.

Meine Empfehlung für deine nächsten Schritte

  1. Welche der 5 oben genannten Punkte hast du schon umsetzt?
  2. Sollte das nicht so fruchten, wie du es dir wünscht, hole dir und deinem Kind Hilfe.
    Hilfe, die nicht immer viele Wochen und Monate dauern muss, sondern neue Lösungsansätze,
    die zu schnellen Erfolgserlebnissen führen.
  3. Lass uns gerne sprechen, wie ich deinem Kind weiterhelfen kann.

Teile diesen Artikel gerne

Silke Karsten

Mutter, Mentorin, Coach, Trainerin

Silke hat sich auf das Mentoring von Familien spezialisiert, bei denen das Thema Schule den Alltag dominiert.
 Sie bietet gerade bei Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten alternative Möglichkeiten an, die den Kindern langfristig helfen und die sie mit ihren eigenen Kindern umgesetzt hat.
Sie lebt mit ihrer Familie in Bonn, liebt das Reisen - besonders nach Südafrika - und genießt gerne das Leben.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>